(SYR) Shukree

Shukree.jpg

Wir haben Shukree als Zuschauer beim Winterwirbel 2016 in Hamburg kennen gelernt. Er kam mit einer gemeinsamen Freundin zusammen und hat bei uns couch gesurft. Shukree hat eigentlich nicht viel getanzt, obwohl es ein Balfolk-Festival war. Aber, wenn nach den Konzerten die Sessions los gingen, war er mit seiner Saz nicht mehr von der Bühne zu denken. Shukree kommt aus Syrien und beschreibt uns sein Land so:

 
Über welches Land schreibst du?: Kurdistan, genau genommen über den syrischen Teil. Da wurde ich nämlich geboren.

 

Was ist dein Lieblingsbuch?: Mem û zîn. Es ist von Ehmedê Xanî geschrieben und schon mehr als 300 Jahre alt. Es ist ein Drama, bei dem es um ein Liebespaar geht, die sich nicht treffen können.

dsc_7085-2

 
2. Was ist dein Lieblingslied?:

Ez şahim delala min von Nizamettin Aric

 
3. Was ist ein guter Film aus deinem Land?:

In meiner Landessprache heißt der Film „Bêkes“.

Aber in den deutschen Kinos ist er unter „Bekas“ rausgekommen. Hier ist ein Trailer.

 

 

4. Welches Essen aus deinem Land isst du am liebsten?:

Kufte û xewre (Kufta und Chura)

 

5. Mit welchem Satz/ Wort auf in deiner Sprache kann ein Reisender die Einheimischen beeindrucken?:

Zor sipas!

Auf Deutsch heißt es: “ vielen Dank!“

6. Warum sollen Menschen in dein Land reisen?: Es ist ein sehr schönes Land und hat sehr viele freundliche Menschen. Das Wetter hingegen ist eher moderat.

Werbeanzeigen

(SE) Tipps von Jonas und Henrik

DSC05867.JPG

Das ist der Grund, warum Jonas vom normalen Jonas zum Großen Jonas geworden ist.

Die Eltern, Christine und Benni, sind vor einiger Zeit nach Schweden gegangen. Christine ist die Cousine von Anne und wir haben sie in Schweden besucht.
Die Kinder Henrik und Jonas sind hier geboren. Sie haben zwar deutsche Eltern, sind aber in Schweden geboren und somit waschechte Schweden. Deswegen zählen sie für uns auch als Lokals.

Zum Zeitpunkt der Befragung ist Henrik 6 Jahre und Jonas 3 Jahre alt.

Hier sind ihre Tipps:

 

1. Habt ihr ein Lieblingsbuch, beziehungsweise, welches Buch lest ihr gerade zum Einschlafen?

Henrick erzählt: „Jaaa, es ist Petterson und Findus ‚Ein Feuerwerk für den Fuchs‘. In dem Buch bauen Petterson und Findus ein Huhn aus einem Luftballon, damit der Fuch sich mächtig erschrickt, wenn er es beißt. Und Findus soll als Gespenst aus dem Baumhaus sausen und ein riiiesen Feuerwerk machen. Und dann kommt der Jäger, der…“

„psssssst….“, sagt der große Jonas. „Wir wollen den Leuten doch nicht zu viel verraten!“

2. Welches ist euer Lieblingslied?

Es ist :Du käre lille snickerboa

Lautsprachlich: Dü schäre lille nickebua

Titellied von Michel aus Lönneberga, der hier in Schweden in echt Emil heißt. Aber als das Buch heraus kam, gab es in Deutschland schon Emil und die Detektive. Deswegen musste man sich damals einen anderen Namen für den Figurenschnitzer ausdenken. Und was liegt da näher, als der sehr schwedentypische Name „Michel“. Eigentlich ist dieser Name überhaupt nicht schwedentypisch. Aber inzwischen hat sich so bei uns eingeprägt, dass man bei dem Namen Michel automatisch an den Jungen mit der Suppenschüssel auf dem Kopf denken muss.

https://www.youtube.com/watch?v=IVHkr4pGD0A

 

3. Gibt es einen Film oder eine Serie, die ihr gucken dürft?

Pippi Langstrumpf auf schwedisch jeden Sonntag abend

 

4. Was ist denn euer Lieblingsessen?

Da sich die beiden diesmal gar nicht einig sind, haben wir einfach beides aufgeschrieben:

 

köttbullar med stuvade makaroner:

 

und

 

Falukorv:

Benni erzählt, dass die Wurst laut Überlieferung aus Falun kommt. Die Stadt im 16. und 17. Jahrhundert eine Bergwerkstadt, wo viele deutsche Arbeiter gelebt haben. Damals gab es natürlich noch keine Stahlseile. Stattdessen wurden Lederseile hergestellt. Und zwar aus Ochsenhaut. Aus dem Fleisch wurde die „Schwedenwurst“ hergestellt.

 

5. Gibt es einen Satz, mit welchem man die Schweden beeindrucken kann?

Wenn man auf nordschwedisch zustimmt, muss man scharf die Luft zwischen den zusammengebissenen Zähnen einziehen, so dass ein Zischlaut entsteht.

oder

låt oss göra en fika

lautsprachlich: lot us joraen Fika

auf Deustch: Lass uns eine Kaffeepause machen

 

Aber Christine sagt, dass es eigentlich heißt: „Ska vi fika?“ und heißt so viel, wie: „Sollen wir eine Kaffeepause machen?“

 

6. Warum sollen die Menschen nach Schweden kommen?

Wegen unserer Natur und weil es hier so schön ruhig ist. Außerdem kann man ganz viel Angeln und sehr leckere Blaubeeren finden. Neulich mit Mama und Papa haben wir sogar Pfifferlinge im Wald gefunden. Dann gab es eine sehr leckere Pilzpfanne.

(UK) Iain

14316749_955622114567064_187380443755058245_n

Wir haben Iain auf der Burgbaustelle in Burgliebenau kennen gelernt. Er war dort ein Volunteer, der für mehrere Wochen für Kost und Logis dort mit angepackt hat. Iain war der Profi im Wändeeinreißen und dafür als Ausgleich den Putzmörtel an anderer Stelle wieder an die Wand „meditiert“.

1. What is your favourite book from an author from your country?

I don’t read book at all. But famous writers are Enid Blyton, Mary Shelly and Roald Dahl. Maybe, you could find some nice books, to show the people. *haha*
2. Which song or which band do you like the most?:

Of course it is Pink Floyd

 

3. Which movie from your country is your favourite?

Lock, Stock and Two Smoking Barrels. It is a movie about underground gangsters, who make a chace after diamonds.

 

4. What is your favourite dish?

My favourite dish is toat in the hole (auf deutsch: Kröte im Loch). Ist is very britisch

toad-in-the-hole-6324_l

5. With which phrase could we surprise locals?

It is the word „woi“. It is some kind of youthlanguage in the south west of britain. It is a synonyme for happy/good/positive. A sentence could be: „You are looking woi tonight!“

 

6. Why should we travel to your country?

You shouldn’t, it is awful.

But let me think about the good sides of my towm. You can do puntinig in Cambridge. It is stand-up-padeling. We also have some very good drinking spots. There is the famous Cambridge University with some very nice colleges and the wolf famous library, but I’ve never seen it.