(PH) Tipps von Kevin

 

20160623_142012

Kevin und Alvin waren unsere ersten Gastgeber auf den Philippinen. Gleichzeitig waren wir ihre ersten ausländischen Gäste – also eine Premiere auf jeder Seite! Sie haben uns gut auf das eingestimmt, was das Land an Couchsurfern und Gastfreundschaft zu bieten hat.

Übrigens arbeitet Kevin freiberuflich als Online-Englischlehrer. Er freut sich immer über Leute, die mit ihm zusammen lernen wollen. Wenn ihr Interesse habt, euer Englisch aufzupolieren, dann schreibt ihn doch einfach mal an.:

http://www.facebook.com/teacher.kevin.english/

Kevin hat seine Insidertipps mit uns geteilt. Was er Reisenden in die Philippinen besonders empfiehlt, lest ihr hier:

1. Kevin, what is your favourite Filipino Music?

Anak by Freddie Aguilar. I was not born yet when that song was released but I have heard that this song was released in more than 30 countries, I think. I even heard the song while I was watching a Korean movie 2 years ago.
Check it out and sing along, if you like:

 

2. Which Filipino book impressed you most?

Noli Me Tangere and El Filibusterismo from our national hero, Jose Rizal. They are actually novels about the Spanish regime. It is a bit hard to find the German version of these books. But you can download them here:

http://www.rms-gs.de/indexa.html

Kevin-elfili2

For a funny and contemporary book, you can read “Stupid is forever” from our witty and funny senator, Sen. Miriam Defenser Santiago.

http://www.goodreads.com/book/show/23665558-stupid-is-forever

Kevin-Stupid is forever


3. Is there any great Filipino movie?

Heroic movies like Jose Rizal,

https://www.youtube.com/watch?v=XGngke4P0N8

or Heneral Luna:

For more contemporary and award-winning films there are Magnifico,

https://www.youtube.com/watch?v=G-oPXydxymQ

or Kinatay,

https://www.youtube.com/watch?v=1-dQ6tsP1u0

as well as Norte: Hanganan ng Kasaysayan

https://www.youtube.com/watch?v=fDRc3vaPprY

and Ma’ Rosa:

 

4. And what is your favourite Filipino dish?

My favorite is Sinigang but the most popular is Adobo.

Kevin-Adobo


5. Okay Kevin, next question.
Is there a funny phrase with which we can surprise locals?

We had 3 German couchsurfers last week and I was surprised when one of them shouted “Charot lang”. It is actually a gay lingo that means “Joke only” or “Just kidding!”.


6. Last but not least, please give us a reason why a young German traveler should visit your country!

I believe travelling is the best way to break one’s misconception about a country or place. The Philippines are known for its friendly, caring and hospitable people. The Philippines also have a little bit of everything from cultural, natural, historical, religious and man-made attractions. We also have urban and nightlife too!

(TH) Tipps von Itthi

20160621_190645

Hier seht ihr uns mit Itthi (und weißer Puschelkatze) im Haus seiner Tante in Bangkok. Zuvor hatten wir mehrere Nächte bei Itthi im Norden Thailands, in Khon Kaen, verbracht. Itthi ist ein super Gastgeber, also schaut unbedingt bei ihm vorbei, wenn ihr per Couchsurfing in Isan unterwegs seid. Hier geht’s zu seinem Couchsurfing-Profil.
Am Ende hat uns Itthi sogar die sechs Stunden nach Bangkok gefahren. Wir hatten einige spannende Unterhaltungen im Auto und da wollten wir noch mehr von Itthi wissen. Was er uns geantwortet hat, lest ihr hier:

1. Itthi, what is your favourite Thai Music?

When I was young, around 15 years old, I really liked this music „Prom Ri Kit“.

It is a love song, saying that if you just know the name of a person you already know that one is your soulmate. It is about the believe that everything that happens to us is destiny .

This music is dancing music that I really like until now. Here is the Thai version:

https://www.youtube.com/watch?v=CKDwsFbq1_c

And this is the English cover:

https://www.youtube.com/watch?v=Jip8me4fw2U

2. Okay Itthi, which Thai book impressed you most?

I don’t read books that much and if I read Thai books then only about Buddhism. This is my very favorite one that I read more than 5 times: Gifts he left behind Dhrama 

I can only find English versions of that book. See for example the e-book version: http://www.dhammatalks.org/ebook_index.html


3. Is there any great Thai movie that we should watch?

If asking about history, I would say „The Overture“ was a great history movie that I love.

 

And I really like the horror movie „Shutter„. It is the best one that I watched. As far as I know, 20th century Fox did a remake in English.

 

4. And what is your favourite Thai dish?

It is really hard to say what is my favorite dish because I love all Thai food! What I love most are dishes with spicy taste, for example Tom Yum, Slide grilled pork salad or beef, Charcoal-boiled pork neck, spicy meat and potato dip etc.
Komuyang Cover.jpg

Charcoal-boiled pork neck

 

5. Itthi, please teach us a funny phrase with which we can surprise locals.
Bó bpen yàng  บ่เป็นหยัง  – It means You are welcome.
Zap แซ่บ – It means delicious.
These are Isan local words (from the dialect that is spoken in the North East area of Thailand).

 

6. Last but not least, please give us a reason why a young German traveler should visit your country!

If you are interested in different cultures, Buddhism, spicy food and people, Thailand would be the place that you need to come to. Most people of Thailand are very kind and like to help foreigners. The 4 parts of Thailand are very different concerning cultures and foods. And also we have local languages in the big 4 parts of Thailand (North, North East, middle and South).

My city is Khon Kaen. It is a very quiet city with few attractions, but we have a lot of food that is very delicious. Khon Kaen is in the middle of the way from Bangkok to Laos and Cambodia. And from here you can travel to all cities in the North East of Thailand as this is the central city in this area.

 

Packliste für Südostasien

Natürlich haben wir uns wie verrückt auf diese Reise vorbereitet. Wir haben Ratgeber in analoger und elektronischer Form gewälzt. Wir haben 100 Leute gefragt. Wir haben am Ende aber vor allem unsere eigene Packliste gemacht.

Hier sind ein paar Dinge, die wir unbedingt gebraucht haben und einige Sachen, die wir unbedingt hätten zuhause lassen sollen.

Neben all dem üblichen Rucksackinterieur haben wir hier unsere Kuriositäten aufgelistet:

Von uns auf jeden Fall benötigt:

Mückennetz  – Überall, wenn man sich unsicher ob der Mückenplagerei fühlt, kann man mit 2 bis 3 Handgriffen das Netz im Raum befestigen. Zusätzlich sollte man an Sicherheitsnadeln und Schnur denken. Meistens finden sich jedoch genügend Befestigungspenökel im Raum.

Taucherbrille/Schnorchel – In vielen Resorts oder Hostels kann man sich so etwas ausleihen. Aber zum einen kostet das Geld und zum anderen haben wir solches Gerät oft bei Couchsurfern benutzen können, die am Strand gewohnt haben.

Universalstecker – hilfreich, wenn möglichst klein.

Longyi/Strandtuch – Tja, für einen Longyi müsste man jetzt nach Myanmar oder Sri Lanka reisen, aber ein Strandtuch ist zum kurztemporären Umwickeln und zum längertemporären Draufliegen ziemlich praktisch.

dünner Schal – Im Flugzeug, im Bus oder ganz selten auch mal abends wird es doch mal frisch, allerdings nur so kühl, dass ein Pullover oder eine Jacke übertrieben scheint. Ein dünner Schal ist da genau das Richtige. Man kann sich hieraus auch sehr gut einen Sonnenschutzturban wickeln. Desweiteren kann man sich mit einem dünnen Tuch die Schultern vor der Sonne schützen.

Enge Unterhosen – Herzlichen Gruß an die Männerwelt. Wenn man sich 24 Stunden in feuchtwarmem Klima bewegt, sind enge Unterhose auf jeden Fall den weiten Boxershorts vorzuziehen.

Feuchte Hygienetücher – Wenn man sich den ganzen Tag in einer staubigen und smoggigen Großstadt bewegt, kann es sehr angenehm sein, wenn man sich bei Café-Pausen den Schweiß und den Staub aus dem Gesicht wischen kann. Sicherlich kein supernotwendiges Accessoire, sondern vielmehr ein kleiner Luxusartikel, damit man in der Hitze noch ein wenig weiter durchhält.

Buchstabensuppe – der salzig wässrige Begleiter bei jedem Durchfall.

Gesundheitstees – Sei es, dass man sich einen Schnupfen eingefangen hat, dass man Bauchschmerzen hat oder dass man sich manchmal auf eine gustatorische Heimreise begeben möchte. Diese kleinen Beutelchen nehmen nicht viel Platz weg und helfen doch ungemein.

USB-auf-Mikro-USB-Stick – Unser kleiner Helfer hat das Übertragen und Speichern von handygemachten Fotos ermöglicht.

Mückenschutz – Wir hatten Nobite dabei. Hierbei sollte man allerdings darauf achten, dass von dem Spray nichts auf die Schleimhäute gelangt. Also am besten vor der Tür einsprühen.

Annes ultimative Klotasche – In vielen Orten in Südostasien gibt es kein Klopapier. Wer keine Lust hat, sich mit der Klodusche abzuspritzen, sollte daher für den Fall der Fälle immer ein Stück eigenes Klopapier bzw. feuchte Intimpflegetücher dabei haben. In einer kleinen handlichen Klotasche kann man je nach Bedarf Folgendes verstauen: Klopapier, Hygienetücher, ein Stückchen Seife (am besten in einer kleinen Dose), einen Tampon, eine Slipeinlage, Intimpflegetücher, feuchte Tücher fürs Gesicht, evtl. einen kleinen Kamm, evtl. ein Haargummi, eine Kopfschmerztablette usw.

 

Zum Couchsurfen:

Postkarten/Reisevisitenkarten – Wir haben manchmal einen kleinen Dankeschöngruß in der Wohnung versteckt. Dort haben wir zusätzlich unsere Blogadresse und/oder einen Facebookkontakt draufgeschrieben.

Spaghetti/Instanttomatensoße – Wenn man etwas mitbringen möchte, aber keine Zeit zum Einkaufen findet, kann man sich so etwas bereit halten und seine Gastgeber mit etwas Selbstgekochtem verwöhnen. Natürlich nur, wenn man noch Platz im Rucksack hat.

Seidenschlafsack – Nicht jeder Gastgeber kann ein frischbezogenes Bett anbieten. Ein eigener Schlafsack macht jeden Reisenden zum pflegeleichten, unkomplizierten Gast.

Freundschaftsbänder – oder Souvenirs von unterwegs sind nette Mitbringsel oder kleine Dankeschöns. Wir hatten immer einen Schwung davon in der Hosentasche und haben die jetzt auf der ganzen Welt verteilt.

 

Auf jeden Fall nicht:

Socken – Wir haben insgesamt 6 Paar Socken zuviel mitgenommen. Wir hatten nämlich insgesamt 9 Paar Socken mit. Ehrlich gesagt haben wir in 4 Monaten Asien überhaupt nie Socken getragen. Man braucht ein Paar Socken, um von der Haustür zum Flughafen zu kommen und dann erst wieder auf dem Rückweg.
Anne hatte noch ein Paar Wollsocken dabei, welche sich auf längeren, klimatisierten Fahrten bewährt haben.

Schuhe – Geschlossene Schuhe haben wir benötigt, um von der Haustür zum Flughafen zu kommen. Ansonsten nie. Falls man in den Dschungel geht, machen geschlossene Schuhe Sinn. In den Städten, am Strand oder sonst überall ist man mit Flipflops sehr gut beraten;
und die kann man sich sehr günstig an jeder Ecke kaufen.

Wandersandalen – haben wir überhaupt nie gebraucht. Alle Wege, auch die Wandertouren, sind weitestgehend Flipflop-fähig. Wenn man doch eine mehrtägige Dschungel-Trekkingtour plant, sind knöchelhohe Wanderschuhe mit A-Profil angebracht.

Reisezahnbürste – Diese zusammensteckbare oder zusammenklappbare Variation einer Zahnsäuberungsmaschine ist sehr teuer und spart letztendlich nur einen miniminimini Platz ein. Zahnbürsten gibt es überall in den Supermärkten zu kaufen.

Glänzender Schmuck – In vielen Ländern wird vor Straßendieben gewarnt, die einem die Glitzerdinger direkt aus den Ohren reißen. Ungeachtet dessen, ob sie damit verletzen oder nicht. Dezenter Schmuck oder gar keiner ist hier angebracht.

Schminkzeug – verwischt nur beim Schwitzen. Gerade beim Langzeitreisen macht wohl jeder irgendwann die Entdeckung, dass man sich seit 3 Wochen nicht mehr im Spiegel betrachtet hat. Schminken wird zur Nebensache.

(PH) Tipps von Joan

received_10208076966735879



Hier sind wir mit Joan in der Mall of Asia in Manila.
Joan hat uns im Haus ihrer Familie in Batangas gehostet. Wir haben uns sofort gut verstanden und  uns deshalb in Manila wiedergetroffen.  Joan hat uns nicht nur viele gute Tipps zum Bloggen gegeben, sondern uns auch fünf ihrer schicken Armbänder verkauft. Hier könnt ihr euch auf ihrem Blog umsehen und in Joans Shop stöbern. Falls ihr mal nach Manila kommt, fragt sie doch, ob sie euch treffen kann: https://www.couchsurfing.com/people/jhowayne-contreras

Weil uns Joan so sympathisch war, wollten wir ein paar Dinge von ihr wissen. Die Antworten findet ihr hier:


1.
Joan, what is your favourite Filipino Music?

One of the popular Filipino bands that I like is Parokya ni Edgar.  This band was formed in 1993 and is known for original rock novelty songs. One of their best songs that I like the most is Harana*.

*Harana in English means Serenade.

Here you can listen to the song:

And if you feel prepared to sing along, click here:


2. Which Filipino book impressed you most?

I still remember that when I was in Secondary School I had a subject called History. We read 2 novels written by Doctor Jose P. Rizal, a Philippine National Hero. These books are entitled Noli Me Tangere (Touch Me Not) and its sequel El Filibusterismo (The Subversive).

The novel’s best lines are in my opinion:

  1. “Ang hindi marunong magmahal sa sariling wika ay higit pa sa hayop at malansang isda.”  In English: “He who doesn’t love his own language is worse than an animal and smelly fish.”
  2. “Nasa Kabataan ang Pag-asa ng Bayan.” In English: “Filipino youth is the hope of the country”

For a brief introduction please click the link attached: http://www.penguin.com/read/book-clubs/noli-me-tangere-touch-me-not/9780143039693

I found one German edition which is only available at Amazon:

https://www.amazon.de/Noli-me-tangere-Jos%C3%A9-Rizal/dp/3000528474/ref=sr_1_5?ie=UTF8&qid=1470339071&sr=8-5&keywords=jose+rizal

Joan-Rizal

3. Is there any great Filipino movie?

For me, this movie is not sooo great but close to good movie 😀

That Thing Called Tadhana is a romantic comedy movie. It is a story of a broken hearted girl who met a boy in a not so normal way. Both in despair out of love, they form a charming friendship that will take them to Sagada (one of the famous tourist spots in the Northern Part of the Philippines) in their attempts to mend each other’s hearts.

*Tadhana in English: Fate


4. And what is your favourite Filipino dish?

I love cooking. My favourite Filipino dish is Sinigang na baboy.

 
Joan-sinigang


5. Joan, please teach us a funny phrase with which we can surprise locals.
 

Bulaga! – In English that means Booo!

My boss always surprises me, and they were so happy and laughing out loud when they heard me scream!


6. Last but not least, please give us a reason why a young German traveler should visit your country!

Actually, anyone should visit Philippines. The Philippines offer so many beautiful places to visit, history and cultures to share, local food to taste, and indigenous people to meet.

 

Tipps von den Locals

Der Urlaub ist eingereicht.
Der Flug ist gebucht.
Der Rucksack ist schon vom Dachboden geholt worden.
Es geht bald los.

Wie bereitet man sich am besten auf ein Land vor? Na klar, man kann einen Reiseführer lesen. Irgendeinen; es steht ja meistens eh überall dasselbe drin.
Aber wie noch?

Man könnte an einem verregneten Tag einen Film gucken. Aber welchen?

Man könnte sich auch auf dem Weg zur Arbeit Musik anhören. Aber welche?

Man könnte die Sprache lernen. Aber welche Wörter zuerst?

Man könnte auch das Essen probieren… Nee, besser nicht.

Reiseführer bieten einen Anfang. Unserer Meinung nach verschwimmt jedoch durch das Überangebot an Informationen schnell das Persönliche, die Beziehung zum Land. Wir haben unseren Couchsurfer die gleichen Fragen wie oben gestellt und Antworten bekommen, die wahrscheinlich in keinem Reiseführer zu finden sind.

Um diese Seite gemeinsam voranzutreiben, gibt es jetzt eine Mitmach-Aktion. Falls jemand gern ein Stück von seiner Heimat mit uns und den anderen Lesern teilen möchte, kann man das hier tun:
https://tanzdurchasien.wordpress.com/2016/08/30/mitmach-aktion/

Falls ihr den Tipp von einem Freund, Arbeitskollegen, Verwandten im Ausland haben wollt, dürft ihr denen gerne bescheid sagen, was hier passiert.

Die englische Version findet ihr hier:
https://tanzdurchasien.wordpress.com/2016/08/30/mitmach-aktion-english-version/

Also setzt euch zusammen vor den Rechner oder motiviert die ganze Welt und schreibt eure persönlichen Lieblings-Tipps auf, sodass hier nach und nach ein kunterbunter Abriss von uns und für uns entsteht.

Wir freuen uns darauf.

 

Innenseitervorschläge, die wir schon haben

Vietnam:

Thanh

die Philippinen:

Joan

Kevin

Lorenzo

Thailand:

Itthy

Moritz‘ Tour durch Bangkok

 

 

Alle Tipps von den Locals aus der ganzen Welt findet ihr hier:

https://tippsvondenlocals.wordpress.com/

Andenken an mich selbst

Man stelle sich mal vor, man ist unterwegs.
Ich mein, das kann ja jedem mal passieren. Und nun stelle man sich mal vor, man sei sehr lange unterwegs. Mehrere Monate vielleicht. Irgendwie will man ja etwas mit nach Hause nehmen. Ein Andenken vielleicht oder eine Erinnerung.
Noch ein Armband?
Noch ein Tattoo?
Etwas in den Rucksack stecken und dann endlos mit sich herumtragen?

Das sind alles sicherlich gute Möglichkeiten.
Eine weitere jedoch haben wir auch ausprobiert und es ist doch tatsächlich sehr schön, sich selber auf diese Art und Weise zu überraschen.

Wenn man eh gerade im Schreibfluss ist und der Großmutter und den Eltern eine Karte schreiben möchte, kann man sich fix auch noch eine für sich selber schreiben. Schließlich sind auf Postkarten auch die schönsten Fotomotive bereits vorhanden.

Als Erinnerungsstützte kann man sich an folgenden Leitfaden halten:

  • Von wann bis wann waren wir an diesem Ort?
  • Mit wem waren wir dort?
  • Welche Hochlichter haben wir erlebt?
  • Lustige Erlebnisse und kleine Geschichten!
  • Wörter, die man auf der Landessprache gelernt hat.

 

Wenn/Falls man diese Art des Reisetagebuchs nun schon gemeistert hat, kann man sich durchaus an die Profivariante wagen:

Nachdem, wie oben beschrieben, die harten Fakten auf der Postkarte gelandet sind, wird das postalische Erinnerungsminimum an Mitreisende oder temporäre Freunde übergeben. Diese sollen ihrerseits noch einen Satz ergänzen, ein Bild malen oder einen Kussmund draufdrücken. Je nachdem, welche Erfahrungen man gemeinsam gemacht hat. Da ist jetzt die Kreativität der Begleiter gefragt.

Wir haben eine unserer Karten als „Abschiedsgeschenk“ an Lorenzo mitgegeben. Viel tragen konnte er nicht. Wir haben unsere Adresse eingetragen und gehofft, dass er die Karte an seinem Zielort einschmeißen wird. Vielleicht schreibt er ja noch ein paar Grußworte drauf. Wir lassen uns mal überraschen.

Das Schöne an dieser Art der Andenkensammlerei ist, dass man von den Menschen, denen man begegnet gleich eine persönliche Note mitbekommt. Außerdem kommt man ja schließlich irgendwann nach Hause und kann sich dann Stück für Stück an seinen Urlaub erinnern. Gerade in einer Zeit, in der man Bilder eher über Handtelefoniergerät, Computer oder Beamer zeigt und sich nicht mehr die Zeit nimmt, ein Papierfoto auszudrucken, um dieses genüsslich visuell aufzusaugen, kann man sich zumindest diese Postkarten im Nachhinein anschauen.

Und die Briefmarken gleich dazu. Es klingt zwar sehr spießig, aber so ein paar Briefmarken aus einem fernen Land können sehr spannend sein und das Fernweh wecken, wenn man wieder zu Hause am gedeckten deutschen Frühstückstisch sitzt.

Geschenkideen

Da zieht jemand los. Macht sich auf in die große, weite Welt.
Bewundernswert.
Erstaunlich.

Aber man kann diesen Jemand doch nicht einfach so ziehen lassen!
Man muss ihm/ihr doch etwas mitgeben! Nur was?
Jeder Reisende versucht ja natürlich, möglichst leichtes Gepäck mitzunehmen.
Wir haben hier mal unsere Hochlichter zusammengestellt.

Leider bekommen wir für die Werbung kein Geld, deswegen sind alle Webadressen als Beispiele anzusehen. Dafür haben wir die Bilder aber von den Seiten geklaut und sie hier zur allgemeinen Veranschaulichung ausgestellt.

detail_Gutes_Karma_72dpi
Karmapillen

 

Karmapillen

http://www.liebeskummerpillen.de/products/in-kleine
n-dosen-gutes-karma

Sollte es im Urlaub (zu zweit) mal brenzlig werden oder gibt es schwierige Situationen, die man meistern muss oder schon gemeistert hat, dann kann man sich eine dieser Pillen kognitiv“einwerfen“. Amüsanterweise verraten sie einem besser als jeder Glückskeks, wie es einem geht. Außerdem sind sie winzig klein und passen sogar (statt der Kopfschmerztablette oder so) in die Handtasche.

Abreißblock

2014669_large
Den haben wir von Jonas Geschwistern mit auf den Weg bekommen.

Am besten ein Ringbuch in DIN A6, da kann man an der Seite den Stift befestigen und abgearbeitete Zettel abreißen und entfernen, so behält man immer den Überblick. Uns hat ein solcher Block auf der Reise u.a. dreifach genützt:
* erstens zur Verständigung (Wie beim Activityspielen kann man unbekannte Wörter durch Bilder darstellen. Je nach Zeichenkünsten versteht das Gegenüber, was man sagen will.),
* zweitens als Verhandlungshilfe (Die eigenen Preisvorschläge aufschreiben, das wirkt rigoros.),
* drittens kann man hier auch sein zukünftiges Hotel und sonstige Adressen aufschreiben und dem Taxifahrer direkt unter die Nase halten. (So umgeht man unnötige Missverständnisse.)

 

152814_Raetselbuch_xxlRätselblock

Immer, wenn man mal irgendwann irgendwo warten muss, tut ein Rätsel ganz gut. Auch wenn einem das Heimweh im Blute pocht, ist es schön, ein paar Kreuzworträtsel in der Muttersprache zu lösen. Ein paar Seiten tun es zur Not auch.

 

+Nord+Seidenschlafsack+in+blau+von++NORD+im+Online-Shop+kaufen--1052486_P1
Falls man die Hülle verloren hat, kann man den Schlafsack auch in einen Strumpf stopfen

Seidenschlafsack

www.sleepinsilk.de

Ist das Hostelbett doch mal nicht suuuuperfrisch bezogen oder wird es in der Nacht doch etwas frischer, hilft ein Seidenschlafsack.
Auch, wenn man mal spontan oder geplant bei Freunden oder Couchsurfern schläft, ist ein Bett nicht immer garantiert. Mit eigenem Schlafsack ist man da nicht nur bequem gebettet, sondern auf jeden Fall auch ein unkomplizierter Gast.

254519_a_eco_star_nextorchStirnlampe

Produktbeispiel von Globetrotter

Herrje. Dort in den Ländern, wo man so als Rucksackreisender vorbeikommt, gibt es hier und da mal Stromausfall. In manchen Gegenden gibt es nachts überhaupt keine Beleuchtung. Da ist eine Stirnlampe durchaus sinnvoll.
Wenn man im Dorm schläft, nervt man mit Stirnlampe niemanden, wenn man nachts noch was in seinem Rucksack suchen oder lesen möchte.

 

usbssduo_web_1-22cb6ecd
2 in 1. Für uns war das sehr praktisch.

USB auf Micro USB – Stick

irgendwo bei Google gefunden

Wahrlich unverzichtlich für alle, die ihr Handtelefoniergerät mit Fotografierfunktion nutzen. So einen Stick haben wir viel benutzt, um die Fotos vom Handy auf den PC zu transferieren. Außerdem sind sie dreimal gespeichert, falls eines der Elektronikmedien mal den Geist aufgeben sollte.

 

buchstabensuppe-rezeptBuchstabensuppe

Jede Rucksackreise ist fast magisch an eine Magen-Darm-Umgewöhnung gebunden. Wenn es mal so sein sollte, dass das Wasser durch den Körper rauscht, kann man die verloren gegangenen Salze durchaus mit einer solchen Fertigsuppe wieder auf Vordermann bringen.

orangenkuchen-aus-der-dose

 

Dosenkuchen

http://shop.conserva.de/de/33-dosenkuchen-einzeldosen

Perfekt für alle, die auf der Reise Geburtstag haben. Beziehungsweise für alle, die dem Geburtstaghabenden heimlich ein kleines Geschenk in den Rucksack schummeln wollen. Ein Stück Heimat auf der Reise schmeckt – besonders an Geburtstagen – köstlich.

 

msr-packtowl-ultralite-mikrofaserhandtuchMikrofaserhandtuch

Bergfreunde.de

Klein, fein, praktisch und völlig ausreichend. Diese Mikrofaserdinger trocknen zudem auch noch erstaunlich schnell. Ein 45x130cm-Tuch war für uns ausreichend.

 

hot-portable-mini-travel-pp-sewing-box-with
Rosa muss nicht unbedingt sein, geht aber zur Not auch.

Mininähzeug

Googlesuchergebnis

Meistens ist auch noch eine kleine Schere mit dabei. Man kann gar nicht sagen, wie praktisch eine solche Schere im Urlaub ist. Und Nähzeug kann man immer gebrauchen. Hier mal einen Riss flicken, hier mal ein Loch stopfen. Oder mit dem Garn einfach irgendwas zusammentüdeln.

Die kleinen Teile gibt es in jedem Outdoorausrüster oder in diesen 1€-Läden.

 

eqf1AxxAKMH47DeVnFIVka-30Rescue-Salbe

Apotheke

Gibt’s zur Not auch in der Apotheke um die Ecke. Man kann diese Salbe auf die Haut auftragen, was immer dort auch ist. Verbrennung, Prellung, Verstauchung, Schmerz etc.

 

ADA150N3Universalstecker

Googlesuchergebnis

So ein kleiner Multifunktionsstecker mit ein- und ausklappbaren Steckerelementen ist tatsächlich mal hier und mal da sehr hilfreich. Manche Stecker haben so viele Umsteckfunktionen, dass man sie in ganz Südostasien benutzen kann.

 

Vorbereitung auf die Asienreise

Man sitzt in Deutschland, am besten noch in Hamburg und weiß ziemlich genau, was „warm“ bedeutet. Nämlich 23°C und leichter Nieselregen bei eigentlichem Sonnenschein. Nächste Woche soll es in den Urlaub gehen. Die Wetterkarte zeigt 38°C für Bangkok an. Klar, das ist wärmer. Aber was heißt denn das genau? Wie warm es sich anfühlt, kann man erahnen oder sogar ausprobieren. Nämlich mit unseren ultimativen Reisevorbereitungstipps.

Wir haben uns Gedanken gemacht, wie man sich am besten auf Südostasien vorbereiten könnte.
Könnte…
Könnte!

 

Man könnte sich in den Liegestuhl legen (falls man einen hat) und sich das warme Wetter vorstellen. Vielleicht hilft dabei, sich vor den Backofen zu setzen (falls man einen hat).

Man könnte sich einen warmen Föhn ins Gesicht halten, um sich an die heiße Luft zu gewöhnen.

Man könnte sich eine VentilatorApp auf sein Handtelefoniergerät herunterladen und dieses die ganze Nacht laufen lassen, um sich an die nächtliche Geräuschkulisse zu gewöhnen.

Man könnte eine Woche lang den Biomüll nicht mehr raus bringen und gucken, welche Tierchen darin gedeihen.

Man könnte sich die Hörgeräte von den Großeltern borgen, die Lautstärke voll aufdrehen und dann den deutschen Straßenlärm maximal genießen, dann wird man in Asien nicht mehr so überrascht.

Man könnte sich einmal mit den Nachbarn freundlich anbrüllen, um sich auf Vietnam vorzubereiten. Wichtig: freundlich!

Man könnte jeden Song, den man im Radio erkennt, hemmungslos und laut mitsingen, um sich auf die Karaoke einzustimmen.

Man könnte einfach immer lächeln und sich sagen: „Alles ist gut. Und wenn nicht, hat es bestimmt einen Grund und es wird wieder besser.“

Man könnte anfangen, die horrenden Preise im Supermarkt runterzuhandeln. Oder auf dem Markt um jeden Apfel feilschen.

Man könnte beim Baden in der Badewanne ein Kilo Salz ins Wasser schmeißen und üben, oben zu treiben.

Man könnte in voller Montur in die Sauna gehen, um sich an das Schwitzen und die nasse Kleidung zu gewöhnen. Wichtig: die Sauna nur auf 40 °C stellen. Minimale Saunazeit: 5 Stunden.

Man könnte eine Woche lang nur Reis essen. Mal mit Sojasauce, mal gebraten mit Ei, mal gedünstet mit Gemüse, mal als Reisnudeln, mal mit…
Immer Reis!
Morgens, mittags, abends.
Guten Appetit!

Man könnte in einen Baustrahler schauen und versuchen, zehn Minuten lang nicht zu blinzeln, um sich an das Sonnenlicht zu gewöhnen.

Man könnte jede Mahlzeit, die man zu sich nimmt, mit Chilisoße würzen, um sich an südostasiatische Schärfe zu gewöhnen.

 

 

Aus gegebenen Anlass und noch mal in voller Deutlichkeit:

Alle hier aufgeführten Vorschläge sind Vorschläge. Wir sind uns bewusst, dass einige davon als Witz gemeint sind und körperliche Schäden verursachen können.

Für Schäden, die bei ironielosen Blödbommeln entstehen, können wir nicht haften.